2020

ktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF) regt mit einer Predigthilfe die Gestaltung des Israelsonntags am 16. August schon jetzt an. In manchen Gemeinden...

Das Gedenken an das Ende des 2. Weltkrieges vor 75 Jahren ist durch die Coronakrise eingeschränkt. Zum individuellen Innehalten oder eine Mini-Andacht finden Sie hier einen Vorschlag von Christoph Zimmermann (Diakon in Stollberg) und hier eine Anregung zum Gedenken von Sabine Müller-Langsdorf (Pfarrerin im Zentrum Oekumene Frankfurt). Nutzen Sie das eine oder das andere persönlich oder im kleinen Kreis! Gern können die beiden Entwürfe auch weiter gegeben werden.

Das hoch anerkannte Schwedische Friedensforschungsinstitut SIPRI hat in seinem Jahresbericht 2019 festgestellt, dass Deutschland seinen Verteidigungshaushalt um 10% und damit am stärksten von den 15 führenden Ländern erhöht hat.

Unsere Friedensgebete können zurzeit nicht in den Kirchen stattfinden. Heute 17 Uhr wären wir in der Nikolaikirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden zusammen. Aber unser Gebet für den Frieden ist auch jetzt möglich wie zu anderen Zeiten. Lasst uns über die Entfernung hinweg in unserem Gebet verbunden sein und für den Frieden in unserer Welt eintreten.

Hier gibt es das Angebot für ein Friedensgebet mit einem Psalm und mit aktuellen Fürbitten.

Wegen Corona bin ich aktuell nicht persönlich im Landesjugendpfarramt, sondern per Mail (michael.zimmermann@evlks.de) oder telefonisch (0351 4692 425 - ist auf Handy weitergeleitet) zu erreichen.
Michael Zimmermann

Das NATO-Manöver "Defender 2020" wurde wegen Corona vorzeitig beendet.

Vor ein paar Tagen hat das Gesprächsforum der Ökumenischen FriedensDekade auf seiner Sitzung in Frankfurt über das diesjährige Plakat zur diesjährigen Friedensdekade "Umkehr zum Frieden" entschieden.

Auch 2019 sind Menschen, die aus Gewissensgründen den Kriegsdienst verweigern, weiterhin zahlreichen Diskriminierungen ausgesetzt. Darauf weist das Europäische Büro für Kriegsdienstverweigerung (EBCO) in seinem nun veröffentlichten Jahresbericht hin.

Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, hat auf der Konferenz für Friedensarbeit im Raum der EKD in der Evangelischen Akademie in Bad Boll die jüngste Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, der US-Armee den Einsatz von Landminen in Konflikten zu erlauben, scharf kritisiert. „Diese Entscheidung ist enttäuschen und empörend

„Defender 2020“ ist eines der größten NATO-Manöver seit dem Ende des Kalten Krieges, das uns jetzt bevorsteht. Es ist geplant, 37 000 Soldatinnen und Soldaten mit ihrem schweren Gerät dazu...

Die Nachrichten aus dem Nahen Osten über die Eskalation der Gewalt sind besorgniserregend und bedrückend. Wieder einmal scheint eine Spirale von Rache und Vergeltung die Oberhand zu gewinnen. Nach Ansicht von Renke Brahms, dem Friedensbeauftragten des Rates der EKD, ist es jetzt wichtig, dass nach politischen Lösungen gesucht wird, bevor die Krise in einen militärischen Konflikt mündet.

Friedensandachten und –gebete...