• Start
  • Nachricht (Detail)

Nachrichten

Evangelischer Friedenspreis für Zivilklausel- und Kirchenasylbewegung

Der Arbeitskreis Zivilklausel der Universität Köln und die Evangelische Studierendengemeinde Leipzig erhalten in diesem Jahr den Friedrich-Siegmund-Schultze-Förderpreis für gewaltfreies Handeln der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für KDV und Frieden (EAK). Die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung wird dabei als evangelischer Friedenspreis verliehen.

Der Arbeitskreis Zivilklausel der Universität Köln ist Teil der Initiative „Hochschulen für den Frieden – Ja zur Zivilklausel“ und arbeitet seit 2010 zur Zivilklausel. Die Gruppe erreichte 2014 die Aufnahme einer Zivilklausel in das Hochschulgesetz von NRW.

Die Evangelische Studierendengemeinde Leipzig hat nicht nur Stellung zur Situation von Geflüchteten in Deutschland bezogen, sondern auch seit Jahren selber Kirchenasyle ermöglicht.

Der Friedrich Siegmund-Schultze-Förderpreis für gewaltfreies Handeln als evangelischer Friedenspreis zeichnet Personen, Gruppen oder Initiativen aus, die sich für Gewaltfreiheit oder für Widerstand gegen Gewaltstrukturen und Gewaltanwendung einsetzen, unabhängig von ihrernationalen oder weltanschaulichen Herkunft.

Die Preisverleihung erfolgt am 10. Oktober 2020 in der Alten Nikolaischule in Leipzig im Rahmen eines EAK-Studientages.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemeldung der EAK.

Zurück