Frauenkirche Dresden

Kontakt:

Frauenkirche Dresden

Sebastian Feydt, Pfarrer

Holger Treutmann, Pfarrer

Stiftung Frauenkirche Dresden

Georg-Treu-Platz 3, 01067 Dresden

Tel.: 0351 656 06 510

Fax: 0351 656 06 520

E-Mail: pfarrbuero@frauenkirche-dresden.de

Internet: www.frauenkirche-dresden.de

Themenangebote

1. „Den Kirchraum mit allen Sinnen erleben" (vor Ort)

Zielgruppe und Dauer: Kinder- und Jugendgruppen, nach Absprache

Anmeldung unter Besucherdienst:

Fax 0351-65606108 oder E-Mail: fuehrungen@frauenkirche-dresden.de

2. Geführte Erkundung der Unterkirche - Existenzielle Themen (vor Ort)

nur nach Voranmeldung

Anmeldung unter Besucherdienst:

Fax 0351-65606108 oder e-mail: fuehrungen@frauenkirche-dresden.de

3. Forum Frauenkirche

Das Forum Frauenkirche ist eine regelmäßige Veranstaltungsreihe mit Vorträgen und Podiumsdiskussionen namhafter Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, dem kulturellen und kirchlichen Leben, in der Perspektiven auf aktuelle Friedensfragen eingenommen werden.

(Aufnahme in den Einladungsverteiler über E-Mail pfarrbuero@frauenkirche-dresden.de)

4. Die Frauenkirche als Symbol des Friedens und der Versöhnung

Zielgruppe und Dauer: Alle Altersgruppen, 45 und 90 Min.

4. Das Nagelkreuz von Coventry - Brückenschlag europäischer Versöhnung

Zielgruppe und Dauer: Alle Altersgruppen, 45 und 90 Min.

5. Peace Academy EVA - über den Frieden nachdenken - lokal und weltweit

Die kontinuierliche Jugendarbeit wird begleitet durch die seit 2008 bestehende Peace Academy. Sie findet alle zwei Jahre am Pfingstwochenende mit internationaler Beteilung statt und enthält Workshops und Mitmachangebote zur Friedenthematik.

Zielgruppe und Dauer: Jugendliche, 45 Min.

6. Spiritueller Erfahrungsweg in der Frauenkirche

Sonderveranstaltung - nur nach Absprache oder im Rahmen der Peace Academy

Alle Angebote auch auf der Homepage unter: „Besichtigung und Führung".

Frauenkirche Dresden

Die Frauenkirche als Lernort

Die Frauenkirche Dresden ist mit ihrem Wiederaufbau zum weltweiten Symbol für Frieden und Versöhnung geworden. Beim Betreten des Kirchraumes, der Unterkirche oder auf dem Weg zur Kuppelplattform werden die Narben der Zerstörung sichtbar. Die Integration alter Trümmerteile in den Neubau sind Zeichen der Versöhnung und mahnen zum Frieden.

An jedem Werktag läutet die Friedensglocke zur Mittagsandacht. Im Innenraum der Frauenkirche sind die Besucher eingeladen, ein Gebetslicht unter dem alten Turmkreuz zu entzünden und um den Frieden in der Welt zu bitten. Täglich finden Kirchenführungen zur offenen Kirche statt, die die Geschichte der Frauenkirche und ihre symbolische Bedeutung für Frieden und Versöhnung in den Mittelpunkt stellen. Jeden Freitag wird das Versöhnungsgebet von Coventry in der Mittagsandacht gesprochen. Die Andachten in der Friedensdekade im November sind als besondere Friedensandachten gestaltet. Am 13. Februar, dem Tag der Zerstörung der Frauenkirche, findet die Nacht der Stille statt, in der Musik und literarische Texte zum Frieden erklingen und in der Kirche sowie außen vor der Kirche Kerzen angezündet werden können.

Die Dresdner Frauenkirche ist eines der über zweihundert Nagelkreuzzentren auf der Welt. Sie ist in besonderer Weise verbunden mit der Kathedrale der mittelenglischen Stadt Coventry. Nach der Zerstörung der Kathedrale von Coventry in der Nacht vom 14. zum 15. November 1940 durch deutsche Bombenangriffe ließ der damalige Dompropst Richard Howard die Wort „Vater vergib" in die Chorwand der Ruine meißeln. Über diesen Worten steht auf dem Altar das originale Nagelkreuz von Coventry. Als Zeichen der Versöhnung wurde 60 Jahre nach der Zerstörung der Dresdner Frauenkirche das Nagelkreuz von Coventry verliehen. Es steht heute als Altarkreuz auf dem gebrochen erhaltenen Altar der Frauenkirche. Neben der Dresdner Frauenkirche gehören auch die Evangelisch-Lutherische Diakonissenanstalt Dresden, die Dresdner Kreuzkirche und die Kirche „Maria am Wasser zu Dresden-Hosterwitz" zur Nagelkreuzgemeinschaft.

Weitere Elemente der Friedens- und Versöhnungsarbeit an der Frauenkirche sind:

Der Beauftragte für Friedens- und Versöhnungsarbeit in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens sensibilisiert für den christlichen Friedens- und Versöhnungsauftrag und begleitet die Frauenkirche Dresden in ihrer Arbeit. (siehe Seite 15)

Mit dem Beginn der Friedensnobelpreisträgerrede 2010 wurde ein weiterer Stein in der Friedensarbeit gesetzt.

Das Konzertleben in der Frauenkirche nimmt anlassbezogen die Friedensthematik in den Blick. Musiker und Chöre verstehen sich als musikalische Botschafter der Friedensthematik.

Führungen mit Jugendlichen und Kindern finden außerhalb der regulären Öffnungszeiten statt und bringen jungen Menschen die Geschichte der Frauenkirche mit Zerstörung und Wiederaufbau nahe.